Nachheizen Warmwasser

In der Kombination mit der Heizungsunterstützung haben wir die Möglichkeit mit der Heizungsanlage unser Warmwasser bei Bedarf nachzuheizen. Bei anderen Anlagen kann das mit einem elektrischen Heizstab geschehen. (Energiekosten sind dann höher)

Für das Nachheizen können wir einen Zeitraum und eine Solltemperatur wählen.

Nachgeheizt wird, wenn die Zeitschaltuhr an ist und das Wasser am oberen Fühler (F3) mindestens 5 Kelvin (selbst gewählt) kälter ist als der Sollwert von 55°C (selbst gewählt). Zum Nachheizen wird das Umschaltventil U1 geschaltet und die Heizung aktiviert, solange bis an F8 die 55°C erreicht werden.

Wir haben die Zeitschaltuhr auf die Zeit von 12:20h bis 19:00h gestellt. Von 19:00h abends bis zum nächsten Morgen ist noch genug Wärme zum Duschen im Speicher. Vom Frühstück bis zum Mittag ist lange genug kaltes Wasser im Speicher, so daß die Sonne ein Chance hat kräftig Wärme einzuspeisen.

Unsere Duscharmatur hat ein Thermostat, mit dem sich auch dann noch bequem Duschen läßt, wenn beim Duschen die Temperatur oben im Speicher permanent vom 48°C bis runter auf 39°C fällt. Das Thermostat gleicht das aus.

Danach merkt man, daß es Zeit wird fertig zu werden ;-) Die Mischbatterie erlaubt auch mit sehr kleinem Wasserdurchfluß zu duschen (Ökostufe), wodurch auch bei niedrigen Speichertemperaturen das fließende Wasser noch ausreichend erwärmt wird.

Während des Nachheizens des Speichers kann keine Rücklaufanhebung des Heizungswasser gemacht werden.